Nach Ihrem Aufenthalt

Sobald Ihr behandelnder Arzt den Zeitpunkt Ihrer Entlassung festgelegt hat, wird Ihnen dieser mitgeteilt. Damit Ihre Abreise reibungslos abläuft, sollten Sie folgendes beachten:

Transport

Einen Tag vor Ihrer Abreise ist der Transport nach Hause zu klären. Gerne unterstützen wir Sie hierbei. Wenn Sie unsere Mitarbeiter auf Station informieren, bestellen diese mit Hilfe unseres Pfortenpersonals ein Fahrzeug, das Ihren Bedürfnissen entspricht, je nachdem, ob Sie Fußgänger sind oder einen Rollstuhl/Rollator benötigen. Einen entsprechenden Transportschein stellt Ihnen Ihr Stationsarzt aus.

Zahlungen

Vor Ihrer Abreise müssen Sie ggf. noch verschiedenen Kosten an der Pforte begleichen. Dazu zählen die gesetzliche Zuzahlung von 10 Euro je Behandlungstag (bei gesetzlich Versicherten) sowie Gebühren für die Telefonbereitstellung und -nutzung. Um lange Wartezeiten am Abreisetag zu vermeiden, kommen Sie einfach einen Tag vor Ihrer Entlassung vorbei. Ihre Zuzahlung und Telefonkosten können Sie in der Zeit von 7.30 bis 18.00 Uhr bar und mit EC-Karte begleichen. Die gesetzliche Zuzahlung ist auf maximal 28 Tage pro Jahr begrenzt. Sollten Sie durch einen bereits in diesem Jahr erfolgten Krankenhausaufenthalt bereits einen Eigenanteil entrichtet haben, bringen Sie bitte die entsprechende Quittung mit, wir berücksichtigen dies. Für den Fall, dass Sie von der Zuzahlung befreit sind, legen Sie uns bitte den entsprechenden Nachweis Ihrer Krankenkasse vor.  

Wertgegenstände

Sollten Sie während Ihres Aufenthaltes Wertgegenstände bei uns im Haus deponiert haben, denken Sie daran, diese auch wieder mit nach Hause zu nehmen. Holen Sie diese bitte mit Ihrem Aufbewahrungsbeleg an der Pforte ab oder entnehmen Sie diese aus Ihrem Wertfach im Schrank Ihres Zimmers. Denken Sie bitte im letzteren Fall daran, den Schlüssel für das Wertfach an der Pforte abzugeben, um Ihre fünf Euro Pfand zurück zu erhalten.

Arztbrief

Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen vorläufigen Arztbrief für Ihren weiterbehandelnden Arzt oder die weiterbehandelnde Einrichtung. Den umfassenden Arztbericht lassen wir Ihrem einweisenden Arzt und auf Wunsch auch Ihrem Hausarzt im Anschluss an Ihren stationären Aufenthalt zukommen

Medikamente

Nach Ihrer Entlassung wenden Sie sich zeitnah an Ihren behandelnden Arzt, damit Ihnen die hier empfohlenen Medikamente weiter verordnet werden (können).

Gerne helfen wir Ihnen auch nach Ihrem stationären Aufenthalt und unterstützen Sie mit unseren ambulanten Leistungen.