Weihnachtsbäckerei in Neurologischer Fachklinik

[30.11.2011]

Gemeinsam mit den Teilnehmern des Issel Aktivtreffs sorgten die Ordensschwestern des Augustahospitals für weihnachtliche Stimmung in der Adventszeit.

Am 29.11. ging es in der Cafeteria des Augustahospitals hoch her: Die Clemensschwestern des Hauses und die Teilnehmer des Issel Aktivtreffs eröffneten für ein paar Stunden ihre eigene Weihnachtsbäckerei. Bei weihnachtlicher Musik wurde Mürbeteig geknetet, ausgerollt und ausgestochen. Ob natur, mit Schokoladenglasur, Zuckerguss oder Streuseln, der Fantasie der backbegeisterten Senioren war beim Dekorieren des Gebäcks keine Grenzen gesetzt. Besonders viel Mühe gaben sich die Bäcker bei der Fertigung der Gewürzspekulatius: Hier galt es den Teig in die Spekulatiusmaschine einzufüllen, über ein Gewinde in die Form zu drücken und anschließend mit viel Fingerspitzengefühl die geformten Stücke herauszulösen. Der geformte, aber noch rohe Teig wurde dann in einem kleinen Ofen in der Cafeteria ausgebacken. Nach getaner Arbeit ließen sich die Hobbybäcker bei Kaffee und Tee zufrieden ihre Sterne, Herzen und Spekulatius schmecken. „Wir haben richtig gespürt, wie viel Freude das Backen allen Anwesenden bereitet hat.“ so Bernadette van Eß, Leiterin des Issel Pflegedienstes. „Besonders bei unseren Teilnehmern vom Issel Aktivtreff konnten wir damit viel erreichen. Beim Arbeiten mit dem Teig reizen wir alle Sinne: So wird beispielsweise beim Kneten des Teiges die Feinkoordination der Hände geschult und der Duft der Plätzchen kann Erinnerungen an früher wecken.“

Unsere Weihnachtsbäckerei