Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Prof. Dr. Dietmar Seidel

[27.02.2013]

Anholt / Münster. Am 26. Februar 2013 nahm Herr Prof. Dr. Dietmar Seidel, ehemaliger Ärztlicher Direktor und Chefarzt des Augustahospitals Anholt, von Prof. Dr. Klenke, dem Regierungspräsidenten der Bezirksregierung Münster, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen einer Feierstunde im Von-Vincke-Haus in Münster entgegen. Das Bundesverdienstkreuz wurde ihm auf Vorschlag der Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, vom Herrn Bundespräsidenten Joachim Gauck verliehen.

Seine ehrenvolle Auszeichnung erhielt Prof. Seidel vor allem aufgrund seines langjährigen ehrenamtlichen Engagements für die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG). Dieser Patientenselbsthilfeverband stellt mit bundesweit über 45 Tsd. Mitgliedern, in der überwiegenden Mehrzahl MS-Erkrankte, einen der größten krankheitsbezogenen medizinischen Fachverbände dar, der sich für die bundesweit etwa 140 Tsd. MS-Kranken für eine bessere Betreuung und Behandlung in vielfältiger Weise engagiert einsetzt. Seit mehr als drei Jahrzehnten wirkt der ehemalige Chefarzt nun in verschiedenen Ämtern an der Organisation zahlreicher medizinischer Fachkongresse und Patienten-Workshops mit, entwickelte bundesweit Fortbildungsseminare für die Verbesserung der Behandlung der MS durch Ärzte, Physiotherapeuten und der häuslichen Krankenpflege durch ambulante Pflegedienste. Besonders die leistungsgerechte Abbildung der Kosten längerer Klinikaufenthalte von MS-Kranken innerhalb des DRG-Systems war dem Mediziner stets ein Anliegen, so dass er auf diesem Gebiet innerhalb der zuständigen Gremien der Politik, Krankenkassen- und Krankenhausträgern bis heute noch erfolgreich aktiv ist.

Über die Ehrung seines jahrzehntelangen Einsatzes für alle Belange in der Behandlung und Betreuung von MS-Kranken zeigte sich Prof. Dr. Seidel bei der Verleihung sichtlich erfreut, sah er darin auch eine würdige Anerkennung der Arbeit und Bedeutung der MS-Gesellschaft hierzulande.