Parkinson-Tag für Patienten, Angehörige und Ärzte

[20.08.2012]

Bereits seit einigen Jahren widmet sich das Augustahospital Anholt den Herausforderungen von Parkinson-Erkrankungen. Da für die vielschichtigen Krankheitsbilder zunehmend neues Wissen über Grundlagen, aber auch neue Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, veranstaltet die neurologische Fachklinik am Samstag, 1. September wieder einen Parkinson-Tag. Im Rahmen von zwei parallelen Veranstaltungen sind Ärzte, Betroffene und Angehörige eingeladen, sich über den aktuellen Stand zu informieren.

Für den Parkinson-Tag konnte der Ärztliche Direktor des Hauses, Privatdozent Dr. Michael Haupts, namhafte Referenten gewinnen: Dr. Lars Wojtecki, Oberarzt der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf, gibt Einblicke in motorische und kognitive Netzwerke des ZNS mittels „eingreifender“ Neurophysiologie. Von Dr. Sabine Skodda, der leitenden Oberärztin der neurologischen Universitätsklinik des Knappschaftskrankenhauses Bochum, erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über nicht-idiopatische Parkinson-Syndrome, bei denen zusätzlich zur Parkinson-Symptomatik weitere Krankheitszeichen auftreten, und essentiellen Tremor. Auch Experten aus den eigenen Reihen des Augustahospitals berichten über neue Erkenntnisse und stehen für Fragen zur Verfügung. Haupts klärt über nicht-motorische Parkinson-Probleme auf und Jens Kirstein, der leitende Physiotherapeut, präsentiert den Einsatz von Medizinischer Trainingstherapie in der Theorie und Praxis.

Die kostenfreien Veranstaltungen finden für die Mediziner ab 9 Uhr im Konferenzraum der Klinik (1. OG) und für Angehörige und Betroffene ab 10 Uhr im Physiotherapie-Saal (2.OG) statt. Eine Zertifizierung durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe zur Ärztlichen Fortbildung ist gegeben. Aufgrund begrenzter Teilnehmerplätze ist eine Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 25. August erforderlich unter Telefon 02874.46-431.