Erfolgreicher Parkinson-Tag

[05.08.2010]

Weit über 80 Parkinson-Betroffene und Angehörige, Ärzte und Therapeuten folgten der Einladung des Augustahospitals zum Parkinsontag 2010.
Der neue Ärztliche Direktor der Klinik, Privatdozent Dr. Michael Haupts, begrüßte die Gäste und Referenten. Mehr als 1,3 Millionen Menschen in Europa sind betroffen, erst seit knapp 40 Jahren gibt es moderne Medikamente. Ebenso wichtig sind Krankengymnastik, Ergo- und Sprachtherapie und die abgestimmte Zusammenarbeit der Therapieformen im Team, wie sie im Augustahospital gepflegt wird. Seit September hat das Augustahospital auch eine eigene Neuropsychologin.
Magdalene Kaminski, die Bundesvorsitzende der Deutschen Parkinson-Vereinigung DPV, zeichnete den Stellenwert moderner Selbsthilfeverbände im heutigen Gesundheitssystem auf.
Prof. Peter Clarenbach aus Bielefeld stellte die Besonderheiten von Parkinson-Erkrankung und Schlafstörungen zusammen vor. Unerklärliche nächtliche Unruhezustände können Vorboten einer späteren Parkinsonerkrankung sein. Prof. Clarenbach stellte die modernen Therapieformen dar.
Silvia Heßling berichtete über die Probleme und Behandlungsmöglichkeiten von Schluck- und Sprachstörungen bei Parkinsonerkrankungen und untermalte mit eindrucksvollen Beispielen mögliche Therapieerfolge.
Zum Abschluss gab es eine Führung durch die Therapieabteilungen des Augustahospitals. Die Besucher wollen im nächsten Jahr wiederkommen.