Erfolgreicher MS-Tag für Betroffene und Ärzte

[11.07.2011]

Zum ersten Mal veranstaltete das Augustahospital Anholt am Samstag, 9. Juli, parallel zum MS-Tag für Ärzte auch einen MS-Tag für Betroffene.

Hochkarätige Experten auf dem Fachgebiet der Multiplen Sklerose aus Bremen, Düsseldorf, Münster und natürlich Anholt referierten über neue Entwicklungen im medikamentösen Bereich, über unsichtbare Symptome wie z. B. die "Fatigue", die gerade im Sommer viele Betroffene beeinträchtigt, und über moderne Selbsthilfekonzepte. Auch auf umstrittene Behandlungsverfahren, wie die Operation an den Halsvenen, wurde am MS-Tag im Augustahospital eingegangen.

Insbesondere der Teil für Betroffene und deren Angehörige wurde sehr gut angenommen. Das Konzept erwies sich als ein sehr guter Baustein in der Betreuung von MS-Patienten und der Aufklärung ihrer Familien.

Mit besonderer Freude wurde der Landesvorsitzende der Deutschen MS-Gesellschaft, H. Wermuth als Zuhörer begrüßt; ärztliche Betreuung und Selbsthilfe sind heutzutage keine Gegensätze, sondern ergänzen sich in NRW seit Jahren positiv. Natürlich standen neue Medikamente im Mittelpunkt der Fragen; zur Jahresmitte gibt es zur Behandlung von Spastik und Gehbehinderung erstmals zwei neue Therapieoptionen auch für Erkrankte in fortgeschrittenen Stadien.

Chefarzt PD Dr. Michael Haupts zeigte sich mehr als zufrieden: "Wir freuen uns, dass wir sowohl Mediziner als auch Betroffene mit unserem MS-Tag weiterbringen konnten, und unser Haus mit seinen Angeboten auf so großes Interesse gestoßen ist. Sicherlich wird die Veranstaltung im nächsten Jahr in einem ähnlichen Rahmen wiederholt."

 Flyer MS-Tag: http://www.augustahospital.de/augustahospital/dateien/MS-Tag.pdf