Auszeichnung für Pflege bei Multipler Sklerose

[22.07.2009]

Multiple Sklerose (MS) ist immer noch eine unheilbare Krankheit. Ihre Folgen wiegen schwer: Von Sprachstörungen bis zum Leben im Rollstuhl. In ungünstigen Fällen kann die Erkrankung zu fortgeschrittener Behinderung und Pflegebedürftigkeit führen. Umso wichtiger ist es, die Pflegesituation der bundesweit über 120.000 MS-Erkrankten zu sichern und zu verbessern. Einen Schritt in diese Richtung hat nun der Issel Pflegedienst des Augustahospitals Anholt gemacht: Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) hat der Einrichtung den Titel „DMSG-geprüfter Pflegedienst“ verliehen.

Zu der Auszeichnung ist es gekommen, da die beiden examinierten Issel-Pflegekräfte Christine Kamphausen und Ilke von Vorst an der 50-stündigen Fachfortbildung „Pflege bei MS“ teilgenommen haben. Sie wurden von fachlich qualifizierten Ärzten, Sozialpädagogen, Therapeuten und Fachpflegekräften unterrichtet und müssen nun jedes Jahr nachgeschult werden. Die DMSG legt Wert darauf, dass die Inhalte bundesweit gleich sind und somit ein einheitlicher Standard aufrecht gehalten werden kann.

In einer Feierstunde überreichten der 1. Vorsitzende Harry Wermuth und der Geschäftsführer Dr. Markus Wirtz vom DMSG-Landesverband NRW die Auszeichnung an die Mitarbeiter des Issel Pflegedienstes. Der Geschäftsführer des Augustahospitals, Hans-Bernhard Lammers, freut sich sehr über den Einsatz der beiden Mitarbeiterinnen: „Nun können wir auch auf diesem Wege zeigen, dass unser Issel Pflegedienst hohe Qualität insbesondere in der Behandlung von MS-Patienten erbringt".