30 Jahre Neurologie im Augustahospital Anholt

[25.11.2011]

Aus dem früheren Krankenhaus mit den Schwerpunkten Innere, Chirurgie und Gynäkologie hat sich in den letzten 30 Jahren eine anerkannte Neurologische Fachklinik mit den Schwerpunkten Multiple Sklerose, Morbus Parkinson und Frührehabilitation entwickelt.

Das Augustahospital 1980

Im November vor drei Jahrzehnten wurde durch die Einrichtung einer Neurologischen Fachabteilung mit dem Schwerpunkt Multiple Sklerose der Grundstein für die neurologische Ausrichtung des Augustahospitals Anholt gelegt. Nachdem zu Beginn übergangsweise die bestehenden Abteilungen noch weiter betrieben wurden, hatte sich das Hospital nach der Schließung der Chirurgischen (1982) und Inneren Abteilung (1988) endgültig seinem neurologischen Schwerpunkt verschrieben. Um der fachgerechten Versorgung und den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden, tätigte das Hospital in der Vergangenheit umfangreiche Planungen und hohe finanzielle Investitionen. Die Ausweitung der Räumlichkeiten und personellen Besetzung in der Krankengymnastik, Ergotherapie, Physikalischen Therapie und der Diagnostik sowie die Errichtung eines Bettenhauses zur Umwandlung der bis dahin bestehenden Dreibettzimmer in großzügige Zwei- und Einbettzimmer sind nur einige Beispiele für die Entwicklung der Neurologischen Fachklinik. Zusätzlich zu den baulichen Maßnahmen hat das Hospital in den letzten Jahren auch sein Behandlungsspektrum erweitert: Mit der Einstellung des neuen Ärztlichen Direktor Priv.-Doz. Dr. Michael Haupts vor zwei Jahren wurden die Schwerpunkte Morbus Parkinson und Neurologische Frührehabilitation hinzugefügt. Aktuell baut die Akutklinik erneut ihre therapeutischen Abteilungen aus und richtet eine Medizinische Trainingstherapie (MTT) ein, um die therapeutischen Möglichkeiten zur Behandlung der Patienten zu erweitern.

Das Augustahospital heute