Gerätegestützte Krankengymnastik

Was ist KGG?

 Die Gerätegestützten Krankengymnastik (KGG) ist eine aktive Behandlungsform, bei der Patienten unter therapeutischer Aufsicht Übungen an medizinischen Trainingsgeräten durchführen. Der Aufbau und die Durchführung der Übungen basieren dabei auf den Grundsätzen der medizinischen Trainingslehre. Diese beinhaltet die exakte Kenntnis der Wirkung einzelner Trainingsformen und die Kenntnis einer Dosis-Wirkungsbeziehung zwischen Training und Trainingseffekt. Unsere Patienten werden dabei von qualifiziertem Personal betreut, das über fundierte Kenntnisse der Trainingslehre und Expertenwissen bezüglich der Bewegungsabläufe verfügt.

Wer benötigt KGG?

Bei vorliegender Indikation kann Ihnen KGG von Ihrem Arzt per Rezept verordnet werden. Wir behandeln Jugendliche und Erwachsene mit chronischen, posttraumatischen oder postoperativen Erkrankungen mit folgender Leitsymptomatik:

  • Muskeldysbalance, -insuffizienz, -verkürzung
  • Krankheitsbedingte Muskelschwäche
  • motorische Paresen von Extremitätenmuskeln, sensomotorische Defizite
  • unspezifische schmerzhafte Bewegungsstörungen, Funktionsstörungen
  • komplexe Schädigung, neben Schmerzen
  • allgemeine Dekonditionierung

Was geschieht in der KGG?

Anamnese: Bei Ihrem Erstgespräch erfasst der Therapeut Ihre Vorgeschichte und Ihre aktuelle Problematik. Dabei überprüft er die Angemessenheit des verordneten Heilmittels und berät Sie ggf. hinsichtlich notwendiger Ergänzungen oder Änderungen.

Therapie: Basierend auf der therapeutischen Befunderhebung und Ihren persönlichen Zielen erstellt der Therapeut Ihren individuellen Trainingsplan. Er leitet Sie in der Anwendung der Geräte an, überprüft den korrekten Bewegungsablauf und befähigt Sie zum selbstständigen Durchführen Ihrer Übungen. Das Besondere an unser Training ist dabei die Feedbacksteuerung mittels Computer und die aufgabenorientierte Gestaltung der Übungen. 

Abschlussbefund: Abschließend erfolgt eine Beurteilung Ihres Trainings durch die Auswertung der aufgezeichneten Daten. Anhand des Vergleichs mit einer Standardgruppe und des Vorher- Nachher- Status ermittelt der Therapeut Ihre Verbesserungen und ggf. noch bestehenden Schwächen. Die Ergebnisse stellen wir Ihrem behandelnden Arzt zur Verfügung, damit dieser ggf. weitere Maßnahmen zur Erreichung Ihres Therapieziels einleiten kann.

Was kann die KGG?

 Durch den Einsatz der Gerätegestützten Krankengymnastik können wir z. B.:

  • Kraft, Kraftausdauer, Koordination, Schnelligkeit und Flexibilität der Muskulatur normalisieren und verbessern
  • die Muskelstruktur bei strukturellen Schädigungen verbessern
  • die Muskeldurchblutung und Sauerstoffausschöpfung verbessern
  • Funktionen des Atmungs-, Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselsystems verbessern
  • Funktionelle Bewegungsabläufe automatisieren